getting to know – (8) no running anymore

so as i again was spending a lot of time playing with the computer (could actually not work for a week), i was not pushing myself for working on myself. In the beginning it is an act of „pushing“ / „attaining“ because, I’m used to „get things coming from elsewhere“ instead of „doing it by myself“. so it is a pushing from inside out. Without pushing i would replay my habits and play and play and play…. without writing blogs for myself or someone else out there. So. stop for a moment. *breath* one, two, three, four…

It’s quite cool to finally be able to understand this world and myself. Where in what i experience myself in. The experience differs extensively by my thoughts and my choice of what i „want to attain“ or what i „want to experience“. What i want… it’s all about … me, me. ME!

This whole experience is based my lifes on, is and was based on „the importance of me“. Like “ i’m the king, you’re not worthy enough to be able to speak with me“, „kneel down to the king of me!“ The word „me“ is like „mine“ without „in“ m-in-e. What do we got?
Creating a mine out of this ego-based „me“. A mine-field!

Besides this idea of the definition of „me“, it’s indeed ego-based. Because, without water, there would not be a „me“, Without air, there would not be a „me“, Without Food there would not be a „me“. Without earth, there would not be „existance“ where i’m existing in. So, there we go – without everything but „me“, i would not be able to use the word „me“. I could never be! Its like the „Unendliche Geschichte“ from „Michael Ende“ (http://www.michaelende.de/en) – without fantasy, there would be no fantasy-world. Simpel as that. Without the origin of yourself, you can’t be – without a birth, you can’t be in existence.

Furthermore, you are dependant of everything but your ego. Your dependant on food, shelter, energy, clothing…. what else. All that is created by others and by other beings on earth. And we pay no fucking respect to them…but say.. „me is important!“.

We need to reconsider the whole existence. We need to give every being on earth the opportunity to talk and to be able to express them self unconditionally. There is no question of „why“ – its just fucking need to be made. No slavery, no massive slaughtering, no „food-machines“, no degrading, no superiority, no less/more… no judging ..

Just plain expressing of one self unconditionally. Wit respect to everything in this world. meaning even your sheets in your bedroom are made from the resources of earth and the unconditional giving from earth and all beings here.

Without this earth, what would we do? Destroying the whole universe with „me“s ? This need to stop. So, how?

More or less: by stopping yourself. Stopping Judgements, Stopping hate, stopping emotional meltdowns, stopping emotional explostions…stopping emotions and feelings. Starting to stop them by forgiving them. Starting to use common sense in a way, that has been ignored for sooooo long. Starting to correct everything, that is in self-interest, self-mebased-ego.

Starting to think about „we“ instead of „me“. Asking questions lol.

It’s quite simple:
Every day i live through i try to remind and note down, emotional reactions or behaviors. Or Judgments i see in my head. So later that day, i work on them to analyse and stop them appearing in my head or cancel their activity (tools: selfforgivnes and self-corrective statements) – let the thoughts „flow through“ but not react to them.
I’m still at the starting point of the desteni i process and i’m learning a lot new stuff about myself and the whole existence, so i keep on going.

Advertisements

running away – day x + 1

I noted down some emotions and feelings i observed the last days, so i can expose them by writing myself down and at least understand one piece more of this way of life and why i choosed this to happen ages before beeing here.

So today and yesterday i was experiencing the feeling of „beeing unwanted“ and therefore feign myself of beeing „important“. Wanting to be noticed and wanting to not beeing missunderstood.

As of „wanting of beeing“ noticed i created in myself the akward character of beeing „silly“. Yes. In that i thought i can handle the situation of „not knowing“ what other peoples around me where talking about. So i experienced myself in a situation of where i emotionaly felt sad and „stupid“ and looked away smiling. Insted of trusting myself i did’nt realise that i was seperation myself aggain to just „please“ peoples around me. You know they guy who is just talking „shit“ to be noticed because, he/she don’t have a clue. I mean, what the fuck.

As we read and understand in the process of exposing one self to the „state of the mind“ to get aware of one selfs thoughts and the enslavement that is causing you to have certain feelings/emotions, we can actually take a break (breath) and see them literaly beeing created by oneselfs acceptance and allowens to further more don’t realise one’s true self.

I therefore forgive myself of accepting and allowing myself to put myself into an inferior state to „please“ other people. I forgive myself of accepting and allowing myself to feel inferior and accept the thought of „going to change that situation“ where i could have in the first place trusted myselfand asked myself why should i feel this way? What’s the point of don’t trusting oneself in that situation?

I forgive myself for accepting and allowing myself to put myself into „wanting to say something“ for the sake of beeing „omnipotent in knowing everything“ in every conversation where i don’t have the knowledge amd don’t need to have that knowledge. I forive myself in not realising that there is no fucking need to „know everything“. I can always ask myself in this „do i need to know or ask this?“. What the common sense of beeing the most intelectual beeing on earth, when common sense will work everything out for the principle of equality and oness in this world. I don’t need an master degree in science to understand that the world will propably end soon by exploitation of the earth and life in general!

I see myself as one and equal as other human beeings. There is not the question of „knowing it all“ to “ be able to change it all“, as we can actualy and easilie see the consequences of our doing in the simplest way.
I forive myself of accepting and allowing myself to think that i „should“ know this actor or that sports score, or that actor in that move to be able to „please“ people around me and feel superior, because of „that knowledge“.

I forgive myself to allow myself to think that superiorty or dominace in a conversation is important to „be liked“ in anyway. I forgive myself of not realising that knowledge and information of movies and actors is not in anyway supportive for myself and for the time beeing of changing myself, because in common sense: „what the fuck does it matter?“ – will that information change the abuse in this world, will it led me to understand myself even more? Thats actually is a waste of time (as of playing games – i will need to examine that also).

I forgive myself of not realising that superiority thoughts and feelings will create inferiority thoughs and feelings into infinity, never realising that this is the actual cause of not beeing able to stabilize myself and trust my true self in any question. Superiority will aggain lead to inequality, as it will forece people into this „power game“-thoughts once aggain and will eventualy lead into more seperation of oneself and .. life in oness and equality.

If forgive myself for not realising that i can actualy stop thoughts of inferiority/supority by not accepting them and not allowing them to „shape myself“ and my information. I Forgive myself for allowing myself to feel „responsible“ and „sad“ aggain for not realising this in the current moment – i forgive myself for judging myself of not knowing and thinking of beeing responsible for what i actualy didn’t know. So we clear it up. I can write it out and work on that progress of identifing the polarity thoughts and feelings/emotions to stand and get aware of one’s true self (presence).

For the changing of and for myself, i will need to expose myself of the emotions and feelings i’m experiencing by certain thoughts and memories.

I will continue.

Thanks.


(Bild von: http://galerie.designnation.de/bild/17447 )

Selbstvergebung – die Analyse Teil 2

So in all dem was ich bin und in all dem was ich geworden bin, kann ich mich an das erinnern was ich je gewesen bin? Bin ich darüber im klaren, was Leben ist? Handle ich wie Leben ?

Naja das ist eine der kontroversten Fragen die man sich stellen kann. Was macht den überhaupt Leben aus? Wissen wir als Mensch ob wir Leben oder „Energiesüchtige Roboter“ sind?
Um die Frage genauer beantworten zu können ist es wichtig zu wissen, wie man Leben definiert und weiter, was man in sich noch als „Leben“ entdecken kann (und nicht als automatisches Handeln aus Vorbestimmten „Mustern“) und dabei kommt natürlich wieder die Frage auf, definiere ich das Wort „Leben“ aus dem Standpunkt wie es für mich aussieht (und spürbar/wahrnehmbar ist) oder wie es einem „gesagt“/ „aus einer individuellen Perspektive heraus erzählt“ wird?

„Leben“ definiere ich mit den folgenden Eigenschaften:

  • Leben hat keinen „Plan“ den es zu erfüllen gilt -> Leben als Plan.
  • Leben macht sich keine Gedanken über das was in der Zukunft passieren „könnte“ -> es lebt im „Hier“.
  • Leben fürchtet sich nicht. Nicht vor Dunkelheit, nicht vor dem Unbekannten -> Es gibt nichts unbekanntes, die „Dunkelheit“ ist der Ursprung. Leben „ist“.
  • Leben verlangt nicht nach „Macht“ oder nach „Mehr“ -> Leben handelt mit allem in Gleichheit und als Eins.
  • Leben „will“ nicht nach „Regeln erzogen“ werden. Leben benötigt keine Ratschläge ->Leben weiss was es ist und weiss was es tut.
  • Leben kann nicht vorherbestimmt werden – auch wenn die Mainstream-„Wissenschaft“ meint, anderer Meinung zu sein.
  • Leben lässt sich nicht „unterdrücken“/ignorieren/ausblenden.
  • Leben lebt und ist in der Tat für uns Menschen noch nicht komplett zu verstehen und sollte auch nicht aus einem Standpunkt des „ich muss es verstehen, weil…“ verstanden werden.

Dazu kommt der Knackpunkt, dass wir genau wissen sollten (!) was Leben ist, den wir waren/sind Leben. Das Wort „waren“ habe ich deshalb gewählt um dem Ausdruck zu verleihen was wir jeden Tag und jedem Atemzug tun. Die meisten handeln nicht wie Leben.

Meine Auffasung ist, dass der Mensch einmal „Leben“ war und auch auf der Erde hier, im Einklang mit allem was war, d.h. der Flora und Fauna, allem. Er auch verstanden hat, wie was passiert, warum was passiert und auch welche Folgen sein handeln hat. Den vieles was uns „in die Wiege“ geben wurde, kam von irgendwoher.

Mein einziger Vergleich zu wirklichem Leben im Menschen als „Leben“ ist die Zeit als Neugeborener, als „Baby“. Wenn man die Erde erblickt, neugiereig ist, aufmerksam ist und die Welt so verstehen lernt wie sie existiert – ohne Einfluss anderer.

Ich habe mich als Mensch so verstanden, dass ich die Möglichkeit habe mit zu verändern und das die Erde, so etwas wie die wirklich letzte Möglichkeit ist das zu erkennen, den nach ihr gibt es nichts mehr (It’s too late to apologize). So gesagt, gibt es kein „Leben“ nach diesem „Leben“ mehr.

Da wirklich schöne dabei ist, dass wenn man einmal erkannt hat, was man geworden ist, dann kann man sich auch wieder zu dem wandeln, was man gewesen ist (wenn auch nicht mehr wirklich zu dem Ursprung). Dieser „Wandel“ jedoch erfordert Selbsterhlichkeit, ausgeprägter Menschenverstand, Offenheit zu neuen Dingen (nicht zu Dingen die einem über Jahrtausende immer wieder erzählt werden) und annehmen dessen, was man geworden ist.

Der Mensch ist also in seiner Eigenschaft als Leben, durchaus in der Lage auch als „Leben“ zu handeln. Doch bis er soweit ist, müssen viele, tiefe „Muster“ aus seiner Vergangenheit aufgelöst werden, damit neue Muster, ein neues Verhalten „geschaffen“ werden kann und die Welt endlich das werden kann, was sie werden sollte.

Fortsetzung folgt im nächsten Artikel „Was bin ich – Teil 1“

Selbstvergebung – die Analyse Teil 1

Jedes Ereignis in meinem Leben hat mir gezeigt, was ich bin, was ich geworden bin.
Jedes Ereignis hat mich mit dem konfrontiert was ich versucht habe all die Jahre lange zu ignorieren.
Jedes Ereignis zeigt mir auf was ich nicht aufgelöst habe und immer noch, seit es mich gibt, tief in mir trage und unterdrücke.

Das Leben hat mir gezeigt, wie und warum mir Dinge in meinem Leben widerfahren. Ich hab nur nicht daran gedacht. Ich wollte es nicht verstehen.

In meiner Kindheit habe ich stets versucht meine Aufmerksam der Person zu widmen, die mir am meisten geholfen hat. Neugierig und auch voller Lebensfreude wissen zu wollen, ob ich in dem was ich tat auch „gut“ „genug“ war.
Ich erinnere mich an die Schulzeit (Grundschule) in welcher ich eigentlich immer Ärger hatte. Ich kam nicht mit Mathe klar, wusste nicht einmal wie ich eine Uhr richtig lese. Die Aufgabenblätter waren einfach viel zu schwer für mich. Wieso war das so schwer für mich?

Im Grunde war das ein Blatt Papier mit Zeichnungen darauf die man aus dem Kindergarten und/oder der Vorschule kennen gelernt hat. Es gab da immer jemanden der einem genau gesagt hat, wie man „dies und das“ zu tun hat, in dem Alter tut man das dann auch und akzeptiert die Welt wie sie einem „erzählt“ wird. Wenn man später anderer Auffassung ist und nur leicht an der Oberfläche kratzt und es „wagt“ das seit Jahrtausenden von Jahren „entdeckte“ Wissen in Frage zu stellen, hagelt es Kritik und/oder man versucht einem Menschen wie mich, mit genau diesem „Wissen“ eines besseren zu belehren. Und dann auch oft in einem Ton, als gäbe es da draussen (oder besser hier) keine anderen Tatsachen.. keine „logischen Verknüpfungen“ um auf „etwas anderes“ als 90% der „Wissenschaft“ zu kommen.

Es ist meiner Auffassung nach unabdingbar nach eigenen Erkenntnissen oder nach dem gesunden Menschenverstand zu gehen, nicht aber nach theoretischen „Wundern“. Leider ist die Antwort zu vielen Themen sehr einfach – nur vielleicht zu einfach für manche Doktoren.

Kommen wir zurück zu meiner kleinen Ausführung. In der Schule habe ich schwer geschufftet und gelernt – zu Hause aber, schön viel Nintendo/Super Nintendo gespielt. Ich fand die Spiele, die Trickfilme, alles bunte sehr schön und, was man beim spielen und ärgern mit Geschwistern lernt, ist das man keine Verantwortung zu tragen hat, wenn man ältere Geschwister hat. Es kam da sicherlich mal das eine oder andere „Game Over“, aber dannach ging es mit einer kleinerne Verzögerung weiter. Man lernt in der Tat daraus, dass man sich bei bestimmten Situationen anderst verhalten muss. Nur lernt man wirklich was fürs Leben? Ich denke eher das Gegenteil.

Wenns in der Schule/ aufm Spielplatz Probleme gab, gabs da immer noch die „großen“ die einem zur Seite stehen – die einem Beschützen.
Nur, brauchte ich das alles ?- Ich hatte wenig Respekt vor anderen Menschen, kein verantwortungsbewusstses handeln. Ich hab mich mit jedem geprügelt, der nicht meiner Meinung war oder der mich herausgefordert hatte.

Ich war mit „Energie“ geladen, war schnell zu verägern und ging immer auf das los was mich in meinem „Stolz“ gekrängt haben könnte – wenn man das so sagen kann. Dafür hab ich in der Tat „Respekt“ bekommen und mit mir war entsprechend kein gutes Kirschenessen.

Nur woher kommt dieses Gefühl, ständig unter „Strom“ zu stehen? Ist es eine Unsicherheit? Ist es Angst?
In den ganzen Jahren in welchen ich soooo viel Zeug gelesen hab ist mir aufgefallen, dass ich schon immer so war wie ich bin. Ich habe Angst vor mir selbst. Interessanterweise habe ich dann auch Wutausbrüche in mir, die genau das wiederspiegeln, was ich in mir habe und nicht „auflöse“. Man sieht seinen Spiegel von sich selbst in anderen, das heisst für mich auch wie sehr ich mist selbst hassen kann oder lieben kann (Dualität).

Das Problem dabei ist auch wie sehr man dabei aufpassen muss. Aufpassen auf die Veranlagungen in einem, die über Jahrtausende verstärkten Muster, die man nicht aufgelöst hat – ich hab gelesen das sei ein „Accumilation“-Effekt – also das Verstärken der „Konsequenzen“ daraus. Sei es Verlangen nach Liebe, Verlangen nach Sex, oder das Verlangen nach mehr. Mehr von was?
Mehr von dem was ich nicht bin, aber was ich in mir zum Ausdruck bringe. Ausdruck von Angst, oder der Ausdruck von Unerhlichkeit zu mir selbst.

Muster die mir zeigen (meist schmerzhaft) wie sehr mein „Verlangen“ in mir, körperliche Ausprägungen annehmen (wie ein Krebsgeschwür) kann. Das ist genau wie, wenn man sich immer wünscht seine Traumfrau/Traumann zu begegeben und dabei auszublenden, dass man diesen Wunsch von Fernsehen/Filmen/“Freunden“/was auch immer aufgenommen hat. Ich bin nicht ich selbst wenn ich schon bereits daran denke und „hoffe“, den „Hoffen“ und „Denken“ lässt einem nicht in der Gegenwart verweilen, sondern stützt sich auf sehr alte „Muster“ seiner Vergangenheit. Muster die von früheren Leben verstärkt wurden.
Jede Verstärkung der Eigenschaft oder der „Dinge“ die man selber nicht ist, führt zwangsläufig zur Krankheit.

Nur wie kam es soweit?  Was war es warum ich so unzufrieden mit mir selbst wurde und Angst vor dem Leben bekommen habe ?

An dieser Stelle hilft es nicht, Geschehenisse auf Fehler anderer Menschen zu schieben. Jedes Ereignis welches mich geprägt hat, wurde von mir bewusst oder unbewusst verursacht und „verlangt“.

Film „The I Inside“ –
If you could go back in your life and change just one thing…
Do you know what you would change ?

Es gibt da draussen nur wenige Filme die einem in dieser Hinsicht helfen können. Ich musste an das „the i inside“ denken, als ich diesen Text schrieb.

Ich werde in einem weiteren Teil nocheinmal auf das eingehen, was mich geprägt hat.

Ein Servus‘ an die große Welt da draußen!

Das hier ist mein erster Blog-Eintrag also. Ich versuche hier noch einwneig rumzuexperimentieren, damit meine nächsten Blog-Einträge umso leserlicher werden.

🙂

Ein Bild dazu:

Was bleibt ist ein Bild, mit viel Text an der Seite. Das Bild ist aus der Wikipedia, der Sensenmann.

Ein Zitat dazu:

Der Sensenmann (auch Gevatter Tod oder Schnitter) ist eine aus dem Mittelalter stammende personifizierte Allegorie des Todes (Anthropomorphismus). In der bildenden Kunst und in der darstellenden Kunst wird der Sensenmann als menschliches Skelett mit breitkrempigem Hut dargestellt. Manchmal trägt er einen nahezu alles bedeckenden Umhang bzw. eine Kutte mit Kapuze, die entweder einen skelettierten Körper verbergen soll oder leer ist.