running away – (7) run, run, run

O key, that’s what it was going on today. Some running in my head.

I was working as usual. Two things that i realised.

– The one thing was the fear of being watched, when someone passed by.
Furthermore, the fear of someone who „could“ talk to me. It was Spitefulnes i think. I „didn’t want“ to be interrupted with the work, so i focused on my eyes and squish them a lot. It’s something i don’t always realise when doing it. But after some time, i got used to it and have hard times realising the „squishing“ of my eyes and the „concentration of my eye browns“/“the knitting of my brow“. It’s not good for my eyes! I have not often liked my own eyes – i more like was in „wow, they look cool, but hey… there is something MORE to it“. I used to never be satisfied with my whole appearance – also not with my eyes (whole new story).

At one time in my life i liked them a lot. I also like the eyelashes. The eyelashes reminded me about a person with some really interesting eyelashes. It was like if, that person was using some mascara on them – but they were „natural“. Seems like i programmed my appearance to fit the one eyelashes i have seen as i was young. weird. Huh.

– So the second thing i was realising was anger that arose in me watching a person working on „repairing“ a pc / software. I was angry about seeing the person doing all that he can in a way, where i was thinking and running a mind game: „How stupid that person was“. I really judged the person because i thought, that i could make it better or thinking that he is missing a crucial point about „how to fix this“. So i build up resistance about the communication and about the way he represents himself in front of me. „I was ready to judge“ – holy shit. So, how comes, that i was „thinking“ that I’m „better and more effective than that person“? Surely i can solve problems sometimes more or less faster than some other person, but, what was the point of judging? I think it’s again fearing oneself in that situation of being „clueless“.
In my environment i often come into the points where I’m clueless about the talk – it’s interesting. More and more i’m reaching a point where i can not relate anymore to persons in my environment.  Of course working is possible to be done, but as soon „private things“ come in, i realise how „different i’m becoming“ (not different, but… somehow more aware about the „nothingness“ (is it really that?) of the information they are communication about).

I forgive myself for allowing and accepting myself to fear people communicating to me, when doing work. I forgive myself for allowing and accepting myself to use that feeling of fearing to be spiteful and judgmental towards others.

I forgive myself for allowing and accepting myself to judge people „inferior“ when they ask me for helping them. I forgive myself for allowing and accepting myself to think, that by helping others, I will one day use that act in my advantage.

I forgive myself for allowing and accepting myself for judging a person „as ignorant“ when he/she is not reacting to my greetings when i arrive somewhere.

I forgive myself for allowing and accepting myself to fear the judgment of being called a „clueless person“. I forgive myself for allowing and accepting myself to judge others „clueless persons“. I forgive myself for allowing and accepting myself to think that persons either „have a clue“ or „don’t have a clue“.

I forgive myself for allowing and accepting myself for judging people „good“ or „not good“ / „cool“ or „not cool“ / „smart“ or „not smart“ only by their appearance and wearing of clothes“.

Advertisements

running away – (5) sharing communication

„Sharing is caring“

I stumbled again over an amazing blog-entry: it was about „sharing communication“:
http://michaelwilliammcdonald.blogspot.com/ from Mike McDonald. It was that feeling of amazement that struck me down, when i realised how this point i recognized in myself, in my life.

I always rejected to talk with my brother about things i learned. When a question arose from my brother and i already learned the answer, i immediately got into spitefulnes.
I really hated to talk to my brother about things i knew the answer for. Shit. Emotional reactions came up..

I forgive myself for allowing and accepting myself to create and accept emotional reactions towards my brother or anyone, when talking about stuff i „already knew“ and go into spitefulnes because of „don’t want to tell again“.

I forgive myself for allowing and accepting to react in spitefulnes towards for „thinking“ that, „they should know this and that already!“.
I forgive myself for allowing and accepting myself to judge yet again people by thoughts of „they should knowing it better“.
I forgive myself for allowing and accepting thoughts and emotional reactions towards the idea of „not knowing it better“.
I forgive myself for allowing and accepting myself to judge myself and have reactional and emotional reactions towards myself for thinking that “ i should knew this/that“.
I forgive myself for judging myself for thinking that „repeating or sharing again“ information is a mistake or is „slowing“ my progress down.
I forgive myself or allowing and accepting myself to think that „what i know is what should anyone automatically know“.
I forgive myself for allowing and accepting myself to judge myself and think, that learning is automatic and that learning is „automatically spreaded and understood“.
I Forgive myself for allowing and accepting myself for judging myself for thinking that i „should have known this“.
I forgive myself for allowing and accepting myself to think that I’m sillier for not knowing this/that. I forgive myself for allowing and accepting myself putting myself into a state of  inferiority and putting others in  a bubble of superiority.
I forgive myself for allowing and accepting myself to think that when i hear some one else judging i need to create reactions in myself.
I forgive myself for allowing and accepting myself to judge others by hearing them judging other people. I stop my reactions to the judgment-game. I breath, i do self forgiveness o those thoughts, feelings and emotions.
I forgive myself for not realising that judgments are but the outer-explanation of judging his/her-self.

Selfjudgment. Self inflicted Judgments. Self Dishonesty – look: What is it I’m judging? Look and be aware that it’s not something „foreign“, something „from outta space“ – it’s your fucking self.
When judgments are coming up, or the „thoughts“ of judging, i stop. I breath, i self forgive.

I forgive myself for accepting and allowing myself to be mad at myself and frustrated and irritated that I realised a fuck up within myself.
I forgive myself for not realising the coolness in realising/seeing a fuck up within me as like a fucking awesome point/tool of and as self support in living self correction of accepted and allowed fuck up.
I realise through writing I assist myself in communicating with myself as like total self exposure as like ya man this is me inside and out.

running away – day x + 1

I noted down some emotions and feelings i observed the last days, so i can expose them by writing myself down and at least understand one piece more of this way of life and why i choosed this to happen ages before beeing here.

So today and yesterday i was experiencing the feeling of „beeing unwanted“ and therefore feign myself of beeing „important“. Wanting to be noticed and wanting to not beeing missunderstood.

As of „wanting of beeing“ noticed i created in myself the akward character of beeing „silly“. Yes. In that i thought i can handle the situation of „not knowing“ what other peoples around me where talking about. So i experienced myself in a situation of where i emotionaly felt sad and „stupid“ and looked away smiling. Insted of trusting myself i did’nt realise that i was seperation myself aggain to just „please“ peoples around me. You know they guy who is just talking „shit“ to be noticed because, he/she don’t have a clue. I mean, what the fuck.

As we read and understand in the process of exposing one self to the „state of the mind“ to get aware of one selfs thoughts and the enslavement that is causing you to have certain feelings/emotions, we can actually take a break (breath) and see them literaly beeing created by oneselfs acceptance and allowens to further more don’t realise one’s true self.

I therefore forgive myself of accepting and allowing myself to put myself into an inferior state to „please“ other people. I forgive myself of accepting and allowing myself to feel inferior and accept the thought of „going to change that situation“ where i could have in the first place trusted myselfand asked myself why should i feel this way? What’s the point of don’t trusting oneself in that situation?

I forgive myself for accepting and allowing myself to put myself into „wanting to say something“ for the sake of beeing „omnipotent in knowing everything“ in every conversation where i don’t have the knowledge amd don’t need to have that knowledge. I forive myself in not realising that there is no fucking need to „know everything“. I can always ask myself in this „do i need to know or ask this?“. What the common sense of beeing the most intelectual beeing on earth, when common sense will work everything out for the principle of equality and oness in this world. I don’t need an master degree in science to understand that the world will propably end soon by exploitation of the earth and life in general!

I see myself as one and equal as other human beeings. There is not the question of „knowing it all“ to “ be able to change it all“, as we can actualy and easilie see the consequences of our doing in the simplest way.
I forive myself of accepting and allowing myself to think that i „should“ know this actor or that sports score, or that actor in that move to be able to „please“ people around me and feel superior, because of „that knowledge“.

I forgive myself to allow myself to think that superiorty or dominace in a conversation is important to „be liked“ in anyway. I forgive myself of not realising that knowledge and information of movies and actors is not in anyway supportive for myself and for the time beeing of changing myself, because in common sense: „what the fuck does it matter?“ – will that information change the abuse in this world, will it led me to understand myself even more? Thats actually is a waste of time (as of playing games – i will need to examine that also).

I forgive myself of not realising that superiority thoughts and feelings will create inferiority thoughs and feelings into infinity, never realising that this is the actual cause of not beeing able to stabilize myself and trust my true self in any question. Superiority will aggain lead to inequality, as it will forece people into this „power game“-thoughts once aggain and will eventualy lead into more seperation of oneself and .. life in oness and equality.

If forgive myself for not realising that i can actualy stop thoughts of inferiority/supority by not accepting them and not allowing them to „shape myself“ and my information. I Forgive myself for allowing myself to feel „responsible“ and „sad“ aggain for not realising this in the current moment – i forgive myself for judging myself of not knowing and thinking of beeing responsible for what i actualy didn’t know. So we clear it up. I can write it out and work on that progress of identifing the polarity thoughts and feelings/emotions to stand and get aware of one’s true self (presence).

For the changing of and for myself, i will need to expose myself of the emotions and feelings i’m experiencing by certain thoughts and memories.

I will continue.

Thanks.


(Bild von: http://galerie.designnation.de/bild/17447 )

Working on myself with Desteni – An mir selbst durch die unterstützung von Desteni arbeiten

Every time i’m fighting aggainst the mind, trying to tell me that i will not change. Trying to trick me i can’t change. Change is „obsolete“. But.. change is  inevitably. Just look around.

So i sit here, reviewing the readings from the the DesteniIProcess „Mind Con-sciousnes System Components“ wich teached me, that every thought i believe to be from my self, has already been a deep aceptened and allowed „foreign“, programmed „thought“ created by and of the mind, only giving me the oppertunity to chose from a huge set of thoughts, wich have never been me, wich have never been my self. So in the creating of my feelings and experiences i created and allowed to align myself to the believe that, all that is me, is me with thoughts and feelings. Thinking that i will not exist without thoughts and feelings… what a fuckup.

It’s always the same: I will think of something and immediatly, i feel or experience a feeling, wich keeps me in an absolute infinite cycle of pushing me to happynes or pushing me to sadnes.. a neverending story. And i‘, accepting this to continue… shit.

In the „Mind Conscious System Components“-Lesson (Part1) i understand the construct that builds up energy in myself. I didn’t realise how deep this mind consciousnes-structure is intertwined within me… i‘, afraid i can’t be without such feelings and emotions, huh. How is that?

It’s because i never got the oppertunity to realise, the existence i’m in. A energie vampire, i have been become. A zombie of a system that is fucking all of existence here… and by just thinking „Giev me more of this- it feels soo good…“ i allow this to continue…
Why haven’t i stoped this from happening? Why didn’t my parents let me know of this?

„Good boy“.

So every set of thoughts, every emotion and every feeling i „allow“ to be created within me, creates friction and polarities, to suck up and terminate my life-essence/energies till i will die. Completly consuming myself.. for what? Experiencing the fucking joy of „sucking energy?“

In memorie of my childhood i have dreamed about demons suckin my brother/sister in front of me. Those dreams where fucking real. I never forgot them. Funny enough i was also beeing chased by those deamons in my dreams and was so fucking scary about them. Thanks my to preprogramed design i never got to met one in this reality. But, does it matter?

I forgive myself for accepting and allowing myself to participate in every thought and feeling of „inferiority“. To allwo the experience of feeling  of „inferiorty“ to someone/ something else. I stand here als life, beeing equal with life, not supporting any act of degrading or pusing of inferiority.

I forgive myself for accepting and allowing myself to be a victim of inferiority, or of beeing degraded by someone else. I stand here equal as life, as breath to support myself to not continue and allow such act / feelings / emotions. I breath, i let go, i stand up, i correct myself.

I forgive myself for accepting and allowing myself the thoughts of „sadness“ and  „uncertainty“ to create feelings of „beeing uncertain“, of beeing „sad“ and of beeing „confused“. I’m no more a slave to those feelings and emotions, as i stand up for myself, to not continue to participate in those thoughts. I’m here, i breath, i stop.

In the continueation of the Desteni I Process i will expose and learn my true nature of whom i am and to finally really love myself, accept myself and stand up for myself. I will let go of the machine as i understand the beeing i have been become, to change what i have become, to stop what i have become and to correct what i have been become, to once aggain embrace myself, to embrace what is here… what i have never realy looked at…

Thanks.

Equalmoney: When love will be real.
Learn more at equalmoney.org

[Eng] Daily writings (day one)

English Blogentry about the starting point, or the starting of the assignment „daily writing“

[Eng] Daily writings (Tägliches schreiben – um mich frei von meiner Last zu schreiben)

Here we go, in this assignment i need to write about the things that go through my head, when i’m working, playing or else throughout the day.
So i will be focusing on my exerpiences, and thoughs i can remember.

Beginning with the morning:
I was standing up like usual – that means, i recognised my alarm clock. It’s early in the morning and i had a hard time wakeing up myself. I actually i woke up a couple of hours earlier – the fear of hearing the alarm clock arosed in me. It’s like, „oh noese, the morning aggain…“. So i just suspended my alarm clock about five times. I actually feeled the overwhelming thougt of „just let me sleep some more“ – the incoperated mind – „wanting more“. As if i didn’t had enough sleep – i slept 7 hours.
So the act of waking up, was and is hard for me, because i used to sleep alot more. I mean, if i had to stand up early, i would. It is like i „need something straight“ to wake myself up. Something that kicks my ass out of the bed. That reminds my of my past, when my mother used to wake up everybody in the house and cooked or set up the breakfest…
So when the alarm clock ringed the fifth time, i stood up. My feelings at this particulary moment where of „now i got it – don’t stress me“. It feels like degrading oneself to a particular „thought“ where i was doing „something wrong“ and wanted to get a punishment. That’s interesting.
I experienced the anger and frustation of/at my self because of thinking into believing, i „did it wrong aggain“. The anger at my self fromt he perspective of „why did it happen aggain“.
So when i was ready to go to work, i was happy to get into my car. I mean, i thought of beeing proud about having such a „wonderful“ car. It wasn’t a expensive car from the perspective of „beeign able to choose / buy a expensive car“. It was the design of the car, that was fueling my mind into believing to have „something special“. I lured my self into thinking about, how „great and special my car is“- insted of thinking about the practical application. I was more interested in the driving „with a beautiful car“.

From the perspective of „having a car“ i was empowered myself to be able to drive a car – that’s a wonderful feeling. I mean, i was realy scared of driving a car, when i took lessions at the driving school back then. And now, i was doing it. I admid, that at some nights my fear of „making a carcrash“ or „nearly“ envoling in it, creates a heavy nightmare. I’m creating such wild nightmares, that i wake up and find myself „looking and searching“ for a handbrake, lol.
So today at work i was confronted with a feeling of discomfort towards a collegue. I thought of beeing „inferior“ and at the same „beeing superior“ – my mind played a great theatre in my head. I created a imaginary wall of „don’t fucking touch me“ in my head while my collegue was standing beside myself and was bored and wanted to joke a bit with me, or act „condescend“ to me (i actually was aware about the situatio) – that immediatly reminds me of beeing the same way to the collegue. Anger arose in me. Like „fuck off, don’t fucking stress me –  do some work and leave me alone!“ The feeling was so immense i was’n able to actually look at him, or atleast had hard times doing it.
This was exactly a mirroring of myself back then, when i was  condescend to him and actually thinked, i had the „right“ to think so. I realy seperated myself from him – and was playing the ego-game, or the „mind games“.
More interesting was the moment, when i „feeld“ i was beeing supressed by him, playing throwing or doing something with my stuff on my table.
Are those the consequences of „accepting an abuser“ or is this just a mirroring of myself at the stage of acting this way and i just supressed the past, wherein i was doing the exact same thing? Uhm.
I think, i was attracting this excat moment wherein i had aggain a chance of beeing able to feel the pain and anger i was causing in this beeing – or at least, at my self. I acted like a would normaly do – i tried to ignore the person or, would put up some words to stop the condescend (wich might looked from his perspective quite funny) – but in an dishonest way, where i began to judge the person/myself. I was putting myself into a position, wherein he was not so greatly „confronted“ with the doings i didn’t liked.
I was there, acting like i didn’t wanted to „hurt“ him – and didn’t wanted to be honest and straight. Jep. That’s an actually great point – i wasn’t  honest to him.

Suppressing, degrading, dishonest of myself – jeah – that’s actually the attitude i „see“ in him. And i do understand, that i’m, the creator of this. What the fuck…

I fogive myself of accepting and allowing myself to supress my self and to judge myself of beeing „more than“ or „less than“ any beeing in this world. I’m an equal offspring of life, as life, as everything, equaly.
I forgive myself of accepting and allowing myself to create thoughs of superiority and inferiority, wherein i place myself into one of this thoughts. I’m no more superior or inferior as the living example of a beeing in equality as life, wherein i’m as responsible for my doing in every way.
I forgive myself of accepting and allowing of taking party in the thoughts of creating „judgements“ and/or „predefined images“ of beeings in this world. I am what i am, as every other beeing in this world is, what it is.

I forgive myself of accepting and allowing of taking part in thoughts wherein i judge myself of not beeing „fast enough“ or „good enough“ at doing something.
I forgive myself for accepting and allowing myself to participate in mindgames, wherein i create a world of thoughts where i can control what ever i like and can judge without consequences (like in a video game) to the fullfilment of empowering my mind and feeling/beeing something „special“, „great“.

I Forgive myself for accepting and allowing myself of creating thoughts of beeing „different“ to others. I consists of the equaly shared physicalities of a human body, wherein i’m aware of my existance not as a singularity. I’m as everything is, equaly, a whole.

Therefore the whole is every-one. My thoughts create this world as my participating in them „creates“. Therefore, when i’m aware of my thoughts, i can stop them and can apply self-forgivenes to transcend them, till i’m a life-honourer instead of a life-destroyer.
With self-forgivness and the application of self-correction, i can change and actually understand life as a whole and start to be life as life.

Beziehungen (II)

Sodale heute schreibe ich mich wieder frei. Und… das Thema dreht sich um Beziehungen mit Frauen. Um die initial Punkte aufzugliedern habe ich mir überlegt „Schlüsselereignisse“ in meinem Leben kurz als Hilfe und als Anhaltspunkt aufzuschreiben. Danach kommt die Analyse, warum/weshalb mich diese Ereignisse/Erfahrung bis heute geprägt haben und mein Leben bestimme(ten).

Zu Schlüsselereignisse mit Schlüssel „Gefühlen“:

1)„Bedrängtes Kennenlernen“ vs „Wunschkennenlernen“

Als kleiner junger Bube (mit 5-7 Jahre?) immer von Mädchen in der Schule (Grundschule) wie auch im Familiärenumfeld (d.h. Freunde von bekannten oder Freunde von Freunden) „gejagdt“ und immer „genötigt“ einen Kuss abzubekommen. Meist waren das meiner damaligen Auffassung nicht gerade schöne Erlebnisse. Viele Erlebnisse waren so ausgeprägt, dass ich mich „unter Druck“ fühlte von der derjenigen Person (ich war nur ein „Kind“ und war überfordert“ – dass muss man sich mal geben…). So waren da auch die ersten „Kuss-versuche“ – ein zwanghaftes „Abknutschen“ quasi. Hat mir nicht gefallen / eher „Angst gemacht“ damals – „zu viel“, „zu früh“.

Gefühle die ich für diese Erfahrung erfahren habe:
– „Allgemeines Unwohlsein“,
– Bedürfnis nach „Auszeiten“/“Ruhezeiten“
– Abneigung/ Unverständnis gegen über derjenigen
– Wut / Unzufriedenheit gegenüber mir selbst
– Abneigung gegenüber Beziehungen/ „Einfühlen“ mit Frauen Zum „Wunschkennenlernen“ gab es auch schöne, aber sehr kurze Kontakte als kleiner Goof.
Und zwar gab es da schon „Experimente“, Annäherungsversuche mit dem Alter von … vielleicht 13 Jahren. Damals ging es mir über das „Küssen“ – ich mein, früher gab’s das auch schon, aber ich glaube mit Anfang dieser Zeitspanne wurde es „interessanter“.

Es gab da Momente, wo man sich mit einem Mädchen hinsetzte oder hinlegte und „Versuchte“ die Lippen aufeinander zu pressen. Aber anders als mit 6-7 Jahren. Damals wusste ich nichts anderes als… Küssen. Was sollte es den da noch geben? Achso, da war doch was. Es entwickelte sich durch den Freundeskreis und dem „Vorleben“ der Eltern die „Idee“ von dem anderen Zeugs – dem Sex. Abbeerrrr das kannten wir nicht und wussten auch nicht, wie das „funktionieren sollte“. Also, versuche gab es dann später mal, aber nicht wirklich erfolgreich – irgendwas hatte gefehlt. Ja, die Idee „Wie man’s im allgemeinen macht“ / „Wie es funktioniert eben“.
Also war das die Zeit, wo man sich „verliebte“ („Kinderliebe“) Ich hatte das Glück, eine wunderschönes und nettes Mädchen damals kennenzulernen. Problem war nur, das mein Zwillingsbruder sich auch in diese verschaut hatte. Das war mit Sicherheit nicht gerade „schön“ für das Mädchen wenn ich mich heute zurück erinnere, da Sie sich steht’s bemüht hat, zwei Menschen „glücklich“ zu machen. Das war aber auch zur Zeit, wo Sex keine Rolle gespielt hat. Küssen war wohl eher das „Ding“. Das ging so aus, dass das Mädchen die Stadt irgendwann verlasste – wunder mich was sie heute macht. He. So passiertes…
Später mit 16 oder älter kam dann eher die Zeit wos‘ um’s eingemacht ging. Zur der Zeit gab’s eigentlich nur einpaar Mädchen aus meiner Schulklasse die „interessant“ waren. Das war dann auch die Zeit wo ich dann eine Brille tragen musste, weil ich mit den normalen Augen nicht mehr viel von der „hintersten“ Schulbank erkennen konnte. Zu dieser Zeitspanne gehörte die Trennung meiner Eltern. In der Schulzeit wollten nicht übertriebener weise viele Mädchen was von mir wissen, aber ein paar. Und bei allen Anfragen die ich erhielt, war ich mir nicht sicher ob ich damit umgehe könnte – die Ängste die ich als kleiner Bub aufgebaut hatte, waren immer noch da (logischerweise, was :P). So entschloss ich mich bei einigen immer (egal wie ich das Mädchen fand) „Nein“ zu sagen. Ich fühlt mich irgendwie wieder bei Anfragen die nicht von mir selbst kamen „unter Druck gesetzt“. Jep.
Es gab aber die eine oder andere die ich sehr mochte… da hat’s aber dann nicht geklappt (haha, interessant im Rückblick). Als würde es da einen „bestimmten“ Weg geben – der, sobald man versucht davon wegzukommen, einen eine „Falle“ stellt. Dann gab’s später solche, die mir „nicht gefielen“ – hm, wie ich dazu kam? Die Konsequenzen davon waren, dass ich mich auch immer weniger versuchte an Frauen/Mädchen „ranzumachen“ – da immer die, die mir „gefielen“, nicht auf mich standen.
Hehe. Irgendwie witzig.

Jahre vergingen und ich konnte diese Unzufriedenheit nicht mehr länger mit Witzen überspielen und wurde, ja, was wurde ich? Ich habe einigen Mädchen Dinge vorgetäuscht, damit diese das „Interesse“ an mir verlieren. Das habe ich gemacht… Keine tollen Sachen über die ich gerne schreibe. Aber es muss raus, ohne eine ernste, ehrliche, kritische Analyse kann ich nicht erkennen was ich geworden bin und mir nicht vergeben. So verging also die Zeit und ich zog mir immer mehr zurück. Dabei zog mein Interesse Mädchen/Frauen kennen zu lernen stark zurück, meine „Sehnsucht“ aber nach diesen, einfühlsamen Momenten, wurde immer stärker.

In der Zeit habe ich mein „Wunschkennenlernen“ auf eine „unpersönliche“ Artrundweise aufgebaut. Übers Internet. Dabei habe ich meinen Freundeskreis „eliminiert“. Somit blieb mir schlussendlich nicht mehr viel was mir helfen konnte, „Beziehungen“/ Kontakte mit dem anderen Geschlecht aufzubauen. Das Internet kann einem helfen „Einsamkeit“ (Einsamkeit ist nicht existent, wenn man Selbsterhlich zu sich ist) zu vergessen. Man darf seine Gefühle nicht unterdrücken (Man muss die Ursache verstehen und an dieser arbeiten und dann diese „Auflösen“ und Aufhören in diese Gefühlsmuster „mit zufließen“). Was man aber machen kann, ist das „In Ordnung bringen“ dieser – dabei hilft das Auflösen der Ursache; den es gibt immer eine Ursache weshalb bestimmte Gefühle, zu bestimmten Zeitpunkten einen „ergreifen“.

Im Allgemeinen akzeptiert man und erlaubt man diese „Gefühlssysteme“ „volle“ Kontrolle über den eignen Körper… schlussendlich, ist es genau das. Gefühle können nur dann „weh“ tun, wenn man unehrlich zu sich selber und zu anderen ist – Gefühle sind im Kopf, nicht aber „Echt“ . z. B. wenn Angst echt wäre, würde kein Mensch mehr leben – jeder hätte sich mit Sicherheit vor Schreck selbst umgebracht oder… in einem Bunker eingeschlossen (Dabei ist die Überlegung, über was man sich als Mensch alles „fürchten“ kann.. und auch tut – eine ziemlich lange Liste könnte ich da aufschreiben). Okeey, gut das sollte es erstmal zum ersten Punkt gewesen sein. Weiteres kriege ich schon noch raus 🙂

2) Ärger mit meiner „großen“ Schwester – Schlägereien unter Geschwister (Eifersucht?)

Ha, das ist ein „guter“ Punkt – wir sind vier Geschwister gewesen, davon 3 Jungen und 1 Mädchen. Meine Schwester war die älteste (zwei Jahre älter als ich). Sie war immer die große die schon „etwas weiter“ war als wir. Also, da gab’s dann auch immer den Zwang mit ihr Puppen spielen zu müssen. Mann, war das ne‘ scheiße. „Ken und & Barby gehen „einkaufen“ und haben sich lieb“ – quasi hat man dort ein „perfektes, ideales Leben von Mann & Frau vorgespielt“ ohne Bezug auf irgendeine Realität. Und nein, das war nicht „nur ein Spiel“. Als Kind nimmt man das Umfeld, die Eltern, das Gemeinsame spielen anders war, als „Erwachsener“. Man erlebt es auch komplett anders. Wenn ich an heute denke und dabei vergleiche wie die meisten Frauen über Männer und die Ehe denken – dann kommt das genau von dem scheiß Puppenspiel… Die Meinungsbildung oder „Realitätsentfremdung“ findet genau hier statt. Wie krass sich so etwas auf den Verlauf eines Menschen (vorwiegend Frauen) ausprägen kann… Das andere Ding bei einer älteren Schwester ist, dass es dann meist in der Schulklasse Typen gibt, die weitaus älter als man selber ist – somit man nicht den Hauch einer Chance hat, um die eigene Schwester „beschützen“ zu können. Gut, wir haben uns nicht sonderlich gut verstanden, was dazu führte, dass ich ihr selten bei Ihren Problemen geholfen habe. Die Streitigkeiten und Schlägereien in jungen Jahren, waren auch eine Erfahrung, die ich lieber nicht haben, durchleben wollen. Aber, wie ich’s mir so ausgesucht habe, hab ich’s. Interessanterweise hat’s mir nicht geholfen – eher das Gegenteil. Durch diese Erfahrung „Streit mit meiner Schwester“, kam ich auch schnell bei Gesprächen oder bei Meinungsverschiedenheiten, in eine „Gefühlswelt“, die mich von den Erfahrungen in meiner Kindheit erinnerte: Angst/Zwang/ -> weglaufen oder „annehmen“/“akzeptieren“. Oder anders ausgedrückt, eine „Angststarre“.

3) Zwillingsbruder (zweieiig)

Es kann sicherlich von Vorteil sein einen Zwillingsbruder zu haben der einem ähnelt. Es war auch eine große Erleichterung in diesem Leben, mit einem so unterstützenden, ehrlichen, hilfsbereiten Bruder auf die Welt kommen zu dürfen. Ich erinnere mich an gute wie auch schlechte Zeiten, in welchen man sich ignoriert hat oder unterstützte. Aber das ist mit Sicherheit nur förderlich oder kann es zumindest sein. Ich meine zu vermuten, dass es Eigenschaften gibt, die ich nicht sehr stark ausgeprägt habe, die interessanterweise bei meinem Zwilling dagegen sehr stark ausgeprägt sind. Gleiches gilt aber auch anders herum. Man kommt sich so vor, als würde man dem einen „was nehmen“ und dem anderen was „geben“. Interessanter Aspekt. Wenn ich mich für etwas interessieren konnte fand ich immer ein offenes Ohr an meiner Seite.

4) Trennung von Elternteil total mitbekommen und unterdrückt

Wie schon im Vorfeld angesprochen, hat sich die Trennung meiner Eltern, massiv auf meine physikalische, sowie „mentale“ Zusammenspielung meines Wesens ausgewirkt. Mein Verständnis von Leben und „definierten“ Zielen verschwand bzw. Hilfestellung dazu war weggezogen. Ich habe zu dieser Zeit viel akzeptiert (als sei das der Lauf der Dinge) und angenommen (als gäbe es keinen Morgen mehr) ohne zu hinterfragen. Wenn ich bewusst bin, weiß ich genau, weshalb meine Sehstärke so nachgelassen hat. Meine verschlechternde Sehstärke ist ein nicht aufgelöster Konflikt in mir selbst, der sich durch eben diese Problemstelle versucht sichtbar zu machen. Irgendwie witzig. Verschlechterte Sehstärke = innerer Konflikt mit dem Bewusstsein / der Verantwortung „Dinge“ zu sehen oder, vielleicht „akzeptieren zu müssen?“ – vor was scheue ich mich der Realität ins Auge zu sehen? Hm. Andere Problem über dich ich in mir physikalisch bewusst bin, sind auch Konsequenz von unterdrückten Gefühlen.

So einfach ist das. Puh. Das waren meine kurzen Einleitenden Worte. Weiter geht’s mit dem Kern von Beziehungen. Warum meine ich, dass ich etwas verloren habe, was ich nie besessen habe? Ist es die Illusion die mich für immer denken lässt, das „in mir etwas fehlt?“ Soweit wie ich verstanden habe, gibt es da eine „Sehnsucht“ oder vielmehr ein „Verlangen“, was ich mir durch Filme, wie auch unterdrückten Gefühlen, ausgebildet habe. Ziemlich unbewusst wie ich feststellen muss!

Durch die jahrelange Abgeschiedenheit, ist das „einfühlen“ in Menschen sehr einfach geworden (sollte es nicht das Gegenteil sein?), das Kontaktaufnehmen zwar auch, jedoch kommt dann immer das Gefühl von „bedrängt sein“ auf. Ich schau der Frau in die Augen und tue das schon so, als würde ich irgendwie „gezwungen“ werden dazu. Ich merke das, wenn ich anfange meine Augen leicht zuzukneifen oder meine Augen gaaanz groß zu machen. Ich kann in dem Moment kaum ruhig und gelassen sein.

Ich stehe unter Strom.Energy.

Ich erinnere mich dabei an einen Musikvideo-Auszug von „Bilal -Robot“: Link: http://vimeo.com/20002479 „She looked in his eyes“:

exerpt from bilal's "robots"

Wie ’nen Laserstrahl.

Ja, so ist’s.. wirklich.

Also würde diejenige Person (bewusst oder unbewusst) von mir bedroht werden und sich quasi „nur rechtfertigen müssen“.
Jaa, genau das ist es! Kampf ums Überleben. Scheiße.
Das könnte sogar der nächste Aspekt zur Sehstärke sein – Menschen irgendwie zu verurteilen und deshalb „bedrohlich“ zu wirken. Also verurteile ich immer noch sehr schnell die Person. Oder aber, die Person mich und ich akzeptiere das. Der „bedrohende Blick“ scheint mir eine Art „Seuche“ zu sein – der Gedanke, sich gegenüber anderen als „besser“ „schlauer“, „what ever higher“ darzustellen. „Ich bin was besonderes – du bist ne Flachzange“. Interessant. In meinem Umfeld passiert mir so etwas recht schnell – lass mich überlegen. Woher meine „Vorurteile“ ? wenn ich versuche anderen Leuten dafür die Schuld zu geben, dann habe ich nichts dazugelernt – den alle Leute sind teilweise der Spiegel von einem selbst.

Das merkt man sehr einfach:

Worüber du auch dich ärgern wolltest – schaue nach in dir, ob du nicht selber mal so gehandelt hast (sei ehrlich!). Wenn du das merkst, dann stoppe den Gedanken – atme. Atmen ist verdammt hilfreich. Wenn du schon weißt, woher und warum du dich so verhältst, kannst du schnell diese Gedankenmuster „auflösen“. Das machste dann durch Selbstvergebung – jep.

„Wie? Was soll ich mir den Selbstvergeben?“

Das ist wohl eine der häufigsten Fragen auf meine einfache Ansage – gut ich muss sagen, das Wort „Selbstvergebung“ hat nen üben, religiösen Unterton. „Ein religiöser Fantatiker!! auf Ihn! Schnappt Ihn euch!“.

Nein.

Selbstvergebung heißt, sich selbst zu vergeben (Du brauchst nichts „externes“ was dir vergeben kann/darf/muss – du bist hier. Du bist verantwortlich für dich selbst). Du nimmst dich selber in den Arm, akzeptierst wer/was du bist. Anschließend korrigierst du dich durch, das „auflösen“/ „hinterleuchten“ deiner „Gedanken/Reaktionen“ auf bestimmte Ereignisse. Du akzeptierst die Tatsache, dass alles Leben hier auf der Welt gleichberechtigt ist zu Leben. Das alle Lebewesen die gleichen Bedürfnisse haben – ein „würdiges“ als Leben, als Teil allen Lebens. Kein Lebewesen ist mehr oder weniger „Wert“.

Weiter sogar:
Ohne die Lebewesen in uns, wie um uns, könnten WIR nicht ne Sekunde lang hier sein und „leben“. Wir sind abhängig von allem was uns umgibt und nicht andersrum! Deshalb tragen wir eine Verantwortung, allem Leben die gleichen Lebenschancen zu geben. Wir müssen Sorge tragen, dass es allem Leben gleich gut geht. Niemals darf uns ein Leben „egal“ sein. Niemals dürfen wir uns als Menschen hinstellen, als würde uns die ganze Welt gehören. Die Welt gehört allem Leben, nicht nur dem Menschen. Wir müssen aufhören uns gegenseitig umzubringen… und anfangen das Leben HIER wirklich zu respektieren. Sei selbsterhlich zu dir und deinem Umfeld. Kein „rumgefake“ mehr (stoppe das Kopfkino).
Weiter musst du auch dem Begegnen was du bereits akzeptiert und angenommen hast und dem korrigieren – Atmung hilft dir dabei. Hast du dich mal selber in den Arm genommen? Dich vollständig wie du bist „akzeptiert“ ?

Ich hab’s. Und das war ’nen ziemlicher, Heulanfall. Intensiv und langanhaltend. Schmerzvoll und erleichternd. Nur nicht in die alten Denkmuster tappen – dann war’s wieder für’n arsch…

Also zum mitschreiben:

Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe, mir ein einsames, vorbestimmtes Leben vorzugaukeln, in welcher ich keine Rolle spiele und unwichtig bin. Für welche Taten ich auch immer keine Verantwortung trage. Ich akzeptiere, dass ich vollständig für mich und meine Handlung verantwortlich bin und ich selber meine eigene Welt schaffe. Ändere ich mich, ändere ich alles.
Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe, aus „Angst“ vor Konflikten mein eigenes selbst so zu unterdrücken, dass ich eine weitere Identität übergestülpt habe, in welcher ich als „happy hippo“ durch die Gegend gesprungen bin und alle immer „freundlich“ behandelt habe, obwohl diese Identität überflüssig war. Ich akzeptiere mich komplett wie ich bin. Ich weiß, dass ich alles bin, alles sein werde, und alles je war, was ich als Leben bin. Keine Maske, keine Unehrlichkeit, Selbstbewusst, Leben… das bin ich. Gleichberechtigt, Gleichlebenswert, Gleich-abgef%$! 🙂
Wir haben ne großen Berg schei%§! vor uns. Wird höhste Zeit aufzuräumen.
Get real.

Ich habe alle Zeit der Welt – niemals sich selber „abwerten“. Niemals sich selber zu wenig Zeit geben. Gib dir genug Zeit an dir zu arbeiten – du bist jede Millisekunde, jede Stunde, jeden Tag, jeden Monat,… wert. Ich bin’s auch. Werde leben, heißt: werde aufmerksam, werde dir bewusst über deine Verantwortung und deiner „Pflichten“.
Den alles was du in deinem Leben tust, hat Konsequenzen… ob du Sie erkennst oder nicht, bleibt dir überlassen…. „When the shit hit’s the fan“ – trau dich dir selbst Zeit zu geben. Sei selbsterhlich zu dir. Du bist kostbar – du bist wie alles…Leben.
Du bist nicht dein Verstand (Mind), du bist Leben. Kostbar, was heißt kostbar? Stell dir vor, dass wenn du als Mensch stirbst,dann stirbt ein ganzes Universum mit dir… gibt’s zu dem noch einen krasseren Vergleich? Ich denke nicht (und das ist nicht übertrieben…).

Welchen Knopf muss ich drücken…

Auch in diesem Blog werde ich auf die Eigenschaften von einem Menschen (Hu-Man), von mir eingehen. Wie einfach es doch derzeit ist, bestimmte „Dinge“ in mir auszulösen – unabhängig von meiner Verfassung. Bin ich „einfach“ so? Lasse ich mich in „Gefühlsgewitter“ hineinziehen, oder empfinde ich „Mitleid“ weil das „für einen Menschen normal ist?“ Ja?

→ Nein…

„Aber, das ist doch eine ganz normal, unauffällig!?… das ist doch sogar „soziales empfinden“!. Was wäre der Mensch ohne Gefühle!? Ja, genau, was wäre der Mensch ohne Gefühle? Die sind doch total wichtig, sonst kann man ja nicht mal jemanden „lieben“! Oder für jemanden „Zuneigung“ empfinden!! Dafür brauch man doch Gefühle, sonst ist man ja Kaltherzig!?“

→ Ach ja?
Brauche ich Gefühle um jemanden mitzuteilen, dass ich diese Person über alles andere auf der Welt „liebe“ ?. Das ich mit Ihr durch Dick und Dünn gehen will? Das ich mit Ihr die Welt erobern will, mich auf Sie verlasse, wie Sie sich auf mich verlasse? Brauche ich Gefühle um etwas zu „Empfinden“ Reichen Worte nicht?

→ Weiß man überhaupt was „Gefühle“ (Emotions) sind ?
Gefühle sind bestimmt. Sie treten genau dann in einem hervor, wenn sie dafür bestimmt sind (bestimmt? Na, was sagt uns das?), d.h. Sie sind „für den Fall“ da. Sie existieren/manifestieren sich nur genau dann, wenn man sich „auch so fühlen muss“. Als wäre man dazu „programmiert“ sich so fühlen zu müssen.

„Aber du bist doch kein Roboter! Du hast eine Seele und lebst. Du entscheidest doch selbstständig wie du dich fühlen sollst!“

→Ach ja?
Kannst du deine „Gefühle“ kontrollieren? Im Normalfall nicht (kommt natürlich darauf an, wie sehr du dich schon „von Ihnen“ definiert hast) da sie einen bestimmten Zweck zu erfüllen haben. Als ob es da eine Logik in einem Menschen gibt, die einem vorschreibt, sich genau so zu „verhalten“, wie es „bestimmt“ wurde. Woher kommen den deine „Vorstellungen“ ? (Eltern/Umfeld/Schule/TV/Bücher?)

Das bringt mich zu der folgenden Grafik:

(Von Fritz Kahn’s Buch: „Man Machine“)

Weiterer Link: http://hisamichi.up.seesaa.net/image/Man_as_machine_high_res.jpg

„Der Mensch als Maschine.“

(Von Fritz Kahn’s Buch: „Der Kreislauf von Kraft und Stoff“)

„Die Illustration mit dem Titel „Der Kreislauf von Kraft und Stoff“ aus Fritz Kahns Buch „Das Leben des Menschen III“ von 1926 zeigt, wie Maschine und Mensch gleichermaßen durch die Zufuhr von Kohlenstoff Energie produzieren und als Abfallprodukte Kohlendioxid und Kot beziehungsweise Asche ausscheiden.“ (Quelle: Spiegel.de)

„Ach komm! Das ist doch quatsch! Der Mensch besteht aus einem Organismus, und ist Biologisch und hat viele Milliarden Zellen die leben. Die Gefühle gehören halt einfach dazu! Wir Menschen sind doch nicht aus Metall.“

→ Bist du dir da sicher? Wer hat den definiert was ein Roboter ist und was nicht? Hast du das selbst „entdeckt“? Hast du dich das mal selber gefragt? Was meinst du wie uns andere Lebewesen sehen? Was meinst du wie uns die Pflanzen/Tiere sehen?

Wir sind vielleicht physikalisch nicht wie ein Roboter strukturiert.. aber dennoch, handeln und leben wir nicht wie ein Roboter? Wie ein Wesen mit einem „vorprogrammierten“ Lebensstil? Mit „vorprogrammierten Gefühlen“ ? Bewusste/unbewusste Träume? „Erleuchtung/Visionen“ ? Traditionen? Karma? Sind das nicht „vorprogrammierte Konsequenzen?“ Ist das nicht auch ein Mittel zum Zweck, Menschen so zu „halten“ damit „nichts aus dem Ruder läuft“?

Wir nehmen uns aus dem Essen das was wir brauchen um „zu funktionieren“. Wir atmen Sauerstoff ein und geben verbrauchten Sauerstoff ab. Wir werden „müde“ und„legen uns schlafen“ um für den nächsten Morgen „kraft“ zu haben…
Es so vieles was wir mit einer Maschine gemeinsam haben…

Ich find‘ das Bild zu „Der Kreislauf von Kraft und Stoff“ der verdammt hilfreich. Zwar soll die Illustration nur „scherzhaft“ aufzeigen, wie die Ähnlichkeit zu einer Maschine existiert, jedoch ist hinter jedem Bild, hinter jedem Wort, eine bittere Erkenntnis. Ob man Sie wortwörtlich akzeptiert oder Sie als hilfreiche „Darstellung“ erkennt, ist jedem selbst überlassen…

Welchen Knopf muss ich drücken um mich „glücklich“ zu machen ?

→ Als Vergleich: Welchen Knopf muss ich bei jemanden drücken um Ihn glücklich zu machen?

Welchen Knopf muss ich drücken, um mich „traurig“ zu machen ?

→ Welchen Knopf muss ich drücken, um jemanden traurig zu stimmen?

Welchen Knopf muss ich drücken, um mich an etwas zu erinnern?

→ Welchen Knopf muss ich drücken, um jemanden an etwas zu erinnern?

Welchen Knopf muss ich drücken, um über etwas/jemanden „wütend“ zu werden?

→ Welchen Knopf muss ich drücken, um jemanden wütend zu machen?

Welchen Knopf muss ich drücken, um… ?

Exerp:

Sugarbabes – Push the Button:

„… If you’re ready for me boy
You’d better push the button and let me know
Before I get the wrong idea and go
You’re gonna miss the freak that I control…“


(Bild-Quelle: http://indianinthemachine.files.wordpress.com/2010/05/pain1.jpg)

Und warum ist das bei mir so? Ganz einfach:

Weil ich es zugelassen und akzeptiert habe. Ich habe es akzeptiert und angenommen mich durch „äußere“ Muster steuern zu lassen, dessen „Akzeptanz“ und deren „Kontrolle“ mich zu „bestimmen“, mich darüber zu „definieren“.

  • Ich habe es erlaubt und akzeptiert,mich von „Bildern“ (welche ich verstärkt in meinem „Mind“ zu bestimmten Zwecken herausgesucht habe und für bestimmte Zwecke definiert habe), beeinflussen zu lassen und auf diese Basis über Dinge zu „urteilen“
    • Korrektur dessen:
      Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe
      mich über meine selbst erschaffene künstliche Vorstellung als Bild und nicht als tatsächliche Tatsache, beeinflusst habe. Das ich meine Vorstellung, meine Gedanken, nicht auf einer echten Grundlage aufgebaut habe.
  • Ich habe es erlaubt und akzeptiert,mich von „Musik“(Mu-sick, Me/You-sick) in bestimmte Gefühlslagen zu bringen ohne darüber nachzudenken, welche Konsequenzen das für meinen Körper/Umfeld hat. Mir dabei „vorzugaukeln“ (durch meine selbst erschaffene „Traumfabrik“ in meinem Kopf) wie „schön/toll/geil“ doch diese „Musik“ ist.
    • Korrektur dessen:
      Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe meine Traumfabrik (Mind) als „Taktgeber“ meiner wahren Gefühlslage zu bestimmen, wie ich mich bei „dieser“ und „jener“ Musik zu „fühlen“ habe.
      Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe, mich im „Rausch“ dieser „Gefühle“ nicht mit meinem Körper und dessen Organismen verbunden habe, mich vielmehr von Ihnen in diesem Moment getrennt habe.
  • Ich habe erlaubt und akzeptiertmich durch energetische Vorstellungen in mir von Menschen/Tieren/Pflanzen-„Bildern“, Bilder dessen, als „nicht auszureichend“ echt genug zu definieren.
    • Korrektur dessen:
      Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe
      , mich von meinen selbst erschaffenen „Traumvorstellungen“ von Menschen/Tiere/Pflanzen und allem anderen auf dieser Welt als Bild, eine „künstliche“ Bewertung zu treffen, nicht dabei zu verstehen, dass es keine Steigerung von der Tatsächlichen Existenz gibt.
      Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe, energetische Bilder als Vorstellung von Dingen/Lebewesen als „echter“ einzustufen, als die Tatsächliche Existenz dieser auf der Welt.
  • Ich habe erlaubt und akzeptiert meineVorstellung von „Schönheit“ durch künstliche, durch meine selbst erschaffene „Vorstellung“ (in meinem Kopf) zu definieren und nach dieser über Menschen zu „urteilen“. Nicht dabei zu erkennen, dass „Schönheit“ nur in meinem Kopf existiert.
    • Korrektur dessen:
      Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe, „Schönheit“ über Vorstellungen in meinem Kopf zu definieren und Menschen oder Lebewesen als „schön“ oder „hässlich“ zu definieren und dabei auszublenden, dass das Wort „Schönheit“ mit meiner erfundenen „Definierung“ als solches nicht existiert.
      Es existiert nur Leben als alles, in allem, gleich geltend, gleichwertig.
  • Ich habe es erlaubt und akzeptiert„künstliche erzeugte Gefühle“ zu erzeugen, um das „fühlen“ zu können, was eine andere Person von mir empfinden und dabei nicht zu bedenken, dass diese Gefühle nur Energien in mir sind, die ich als „Mittel zum Zweck“ definiert habe um mich dem Gefühl entsprechend zu fühlen, nicht dabei aber erkenne, dass ich nicht das Gefühl bin, sondern nur eine „Vorstellung“ in meinem Kopf (Mind).
    • Korrektur dessen:
      Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe
      , mich durch meine erzeugten Vorstellungen von Gefühlen und meiner Akzeptanz dieser, mir selbst weh getan habe.
      Unnötigerweise zu sagen, dass man Menschen auch so schätzen/lieben kann ohne dabei „energetische „ Gewitter eingehen zu müssen, die beiden Mensch mehr wehtun als nützen werden.
  • Ich habe erlaubt und akzeptiert, dass ich meine Vorstellungen von Gefühlen, und daran gebundenen Verhaltensmustern in meinem Kopf (Mind) willentlich missbraucht habe um mir selbst schaden zuzufügen und selbst darunter zu leiden.
    • Korrektur dessen:
      Ich vergebe mir
      , dass ich mir selbst durch künstlich erzeugte „Gefühle“ und/oder durch das Teilnehmen dieser (um einer Vorstellung in meinem Kopf „gerecht“ zu werden), meinem eigenen Körper mit diesen „Energien“ schaden zu gefügt habe.
  • Ich habe es erlaubt und akzeptiert„Verlangen und Gier“ in mir als energetische Vorstellungen in meinem Kopf – durch meine Traumfabrik (Mind) zu erschaffen und mich über diese künstlich erschaffene Vorstellung, meine Gefühle zu definieren und mich von diesen „überrumpeln“ haben lassen.
    • Korrektur dessen:
      Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe, mich durch meine selbst erschaffene Vorstellung und dessen Gefühlsmuster hinter den Worten „Gier und Verlangen“ nach Mustern/Verhaltensweisen zu bestimmen, die ich nicht selber definiert habe und „akzeptiert“ hatte und mir dabei auch wieder selbst schaden zugefügt habe.

Ich stehe auf, übernehme Selbstverantwortung für meine eigene Schöpfung (eigene Gedankenwelt, eigene Verantwortung) als Leben.

Selbsterkenntnis, Selbstvergebung & Selbstkorrektur, Selbstverantwortung…

Eine sehr hilfreiche Seite hierzu: www.desteni.co.za